none
AGB Anzeigen Shop Archiv Kontakt Kontakt
 
Kurz notiert ...
Festival-Termine
und Kurs-Angebote (PDF)
CD-Empfehlung
Gratis-Probeheft anfordern
Bücher
Interviews
Inhaltsverzeichnisse
Projekte und Rückblicke:
Bachs Chor, Froberger etc.
Antwort auf Fragen rund ums Abonnement, Bestellmöglichkeiten und Mediadaten finden Sie hier:
Weiterleitung zur Seite
www.concerto-magazin.de
mit Angeboten unseres
Kooperationspartners

Heft Nr. 302, Oktober/November/Dezember 2022

Editorial

Historische Aufführungspraxis ist keine Raketenwissenschaft, setzt aber eine gewisse Lernbegier und Leselust voraus, die auch vor Frakturschrift und Texten in fremden Sprachen nicht kapituliert. Die größten Verständnishürden liegen freilich in der Widersprüchlichkeit der Quellen selbst, gleich ob es um Tempofragen, um die Ausführung von Ornamenten, die vermeintlich korrekte Bogenhaltung oder bestimmte Stricharten geht. Dagmar Glüxam benennt im Hauptartikel dieses Heftes diverse Ungereimtheiten bei der Anwendung von Staccato und Spiccato, weist aber auch Auswege aus dem Dilemma: Wer entsprechende Strichlein oder Pünktchen auf den Noten vermisst, dem hilft vielleicht der Versfuß auf die Sprünge, der sich hinter der rhythmischen Gestalt verbirgt; auch die Intervallgröße liefert oft schon das entscheidende Indiz für die Artikulation.
Mit Andrea Marcon, einem Meister stilgerechter Barock-Interpretation, haben wir per Video in Treviso sprechen können, seiner Heimatstadt. Jetzt hat er dort ein Herzensprojekt mit langer Vorgeschichte verwirklicht: eine venezianische Weihnachtsvesper à la Monteverdi, die den mutmaßlichen historischen Gegebenheiten näher kommen dürfte als die meisten anderen Rekonstruktionsversuche dieser Art. So entschieden Marcon bei der Umsetzung seiner Vorstellungen ist, so sehr weiß er auch, dass es nur zusammen mit anderen funktioniert – als ›Entdeckergemeinschaft‹, um den Titel des Erinnerungsbuches der jüngst verstorbenen Alice Harnoncourt auszuborgen.
Von uns gegangen ist auch ihr Generations- und langjähriger Wiener Weggenosse Kurt Equiluz, an den wir in diesem Heft noch einmal erinnern. Er war nicht nur ein begnadeter Bach-Tenor, sondern auch ein Mann mit Humor, wie schon das Nummernschild verrät, mit dem er umherzufahren pflegte ...
Viel Vergnügen bei der Lektüre!

›Längst selbst historisch‹: Unter dieser Überschrift würdigte die Frankfurter Allgemeine Zeitung die 300. Ausgabe unseres Magazins.
Mit großem Vergnügen stellen wir den Artikel vom 21. Juni 2022 (F.A.Z. Nr. 142) als PDF zum Nachlesen zur Verfügung: hier klicken.

Aktuelle Meldungen, ergänzende Berichte
und eine Vorschau aufs nächste Heft: hier klicken

Inhalt der aktuellen Ausgabe (Seite 3) als PDF

Datenschutz
Hinweise gemäß DSGVO (Weiterleitung zum Impressum)



 

Die aktuelle Ausgabe


 
F.A.Z.-Artikel 21.6.22


 
Die vorherige Ausgabe


 
Zurückliegende Ausgaben


 
Zurückliegende Ausgaben


 
Zurückliegende Ausgaben


 

AGB Anzeigen Impressum nach oben